Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Kirche Wohlen
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
 
 

Hofenstrasse 52, 3032 Hinterkappelen / Abbruch bestehende Einstellhalle / Neubau MFH mit sieben Einheiten und darunterliegender Einstellhalle

Baupublikation

Bauherrschaft
Hiller Jonas und Karolina, p.A. Krüger Recht, Theaterplatz 2, 3011 Bern

Projektverfasser
Rudolf Remund dipl. Architekten FH, Schauplatzgasse 31, 3000 Bern 7

Bauvorhaben
Abbruch bestehende Einstellhalle / Neubau MFH mit sieben Einheiten und darunterliegender Einstellhalle

Standort
Hofenstrasse 52, 3032 Hinterkappelen, Koordinaten:2'594'270 / 1'201'915, Parzelle Nr. 3202

Zonen
Wohnzone 2-geschossig, Gewässerschutzzone B, UeO 10 Uferschutzplan Wohlensee, Empfindlichkeitsstufe II

Gewässerschutz
Die häuslichen Abwässer werden in die Gemeindekanalisation mit Anschluss an die ARA Hinterkappelen abgeleitet.

Ausnahmen
- Unterschreiten des Strassenabstandes, Art. 46 GBR i.V.m. Art. 80 SG
- Baute in Waldnähe, Art. 25 KWaG

Hinweis
Das Bauvorhaben befindet sich im Uferschutzperimeter des Wohlensees.

Die Einsprachefrist läuft bis und mit 10.04.2017. Die Pläne liegen bei der Abteilung Bau und Planung der Gemeinde Wohlen während den Oeffnungszeiten auf. Es wird auf die Gesuchsakten sowie auf die Profile verwiesen. Einsprachen und Rechtsverwahrungen sind schriftlich und begründet innerhalb der Auflagefrist einzureichen, ebenfalls allfällige Begehren um Lastenausgleich. Lastenausgleichsansprüche, die der Gemeinde innert der Einsprachefrist nicht angemeldet werden, verwirken (Art. 31 Baugesetz, BauG).
Allfällige Kollektiveinsprachen oder vervielfältigte Einzeleinsprachen sind nur gültig, wenn die Person oder die Personengruppe angegeben ist, welche die Einsprechergruppe rechtsgültig zu vertreten befugt ist (Art. 35b BauG).
Begriff des Lastenausgleichs gemäss Art. 30 und 31 BauG: Nutzt ein Grundeigentümer einen Sondervorteil, der ihm durch eine Ausnahmebewilligung, eine Überbauungsordnung oder sonst wie in wesentlicher Abweichung von örtlichen Bauvorschriften zulasten eines Nachbarn eingeräumt ist, so hat er diesen Nachbarn zu entschädigen, wenn die Beeinträchtigung erheblich ist.

Bau und Planung Wohlen